• wamu_aussen1.jpg
  • wamu_aussen2.jpg
  • wamu_aussen3.jpg
  • wamu_aussen4.jpg
  • wamu_innen1.jpg
  • wamu_innen2.jpg
  • wamu_innen3.jpg
  • wamu_innen4.jpg
  • wamu_innen5.jpg
  • wamu_innen6.jpg
  • wamu_innen7.jpg
  • wamu_innen8.jpg
  • wamu_innen9.jpg
  • wamu_porz_1.jpg
  • wamu_rundum1.jpg

News

Filmbegleitprogramm

Die Waffen der Frauen - Filmbegleitprogramm vom 29.9.2017 bis 24.8.2018

awdf 2017 05

Jeden letzten Freitagabend des Monats ( Außnahmen- Dezember 2017 und März 2018) wird im Waffenmuseum Suhl ein Film zum Thema der Sonderausstellung gezeigt. Auftakt ist am 29.9.2017 um 18.30 Uhr der Film „Venus im Pelz“ von Roman Polanski.

Venus im Pelz (Originaltitel: La Vénus à la fourrure) ist eine Spielfilm-Adaption des gleichnamigen Bühnenstücks von David Ives, das wiederum auf der gleichnamigen Novellevon Leopold von Sacher-Masoch basiert. In den beiden einzigen Rollen des 96-minütigen Kammerspiels agieren Emmanuelle Seigner und Mathieu Amalric. Nach Der Gott des Gemetzels ist Venus im Pelz das zweite Bühnenwerk in Folge, das Regisseur Roman Polański für die große Leinwand adaptiert hat. Premiere feierte der Film 2013 im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, wo er im Wettbewerb um die Goldene Palme lief. Der deutsche Kinostart erfolgte am 21. November 2013.

Neue Sonderausstellung

awdf 2017 2Waffenmuseum zeigt besondere Schau - Eröffnung am 1.9. in Sparkasse Steinweg

Suhl. Vom 1. September 2017 bis zum 30. September 2018 zeigt das Suhler Waffenmuseum eine besondere Schau. Im ganzen Haus verteilt geht es in mehr als 100 Exponaten, darunter 35 Gemälden auf Textilbahnen, um „Die Waffen der Frauen“. Die Ausstellung wird mit einem Kunstfest am 1. September um 18.00 Uhr in der Filiale der Rhön-Rennsteig-Sparkasse Suhl im Steinweg eröffnet, das zugleich Auftakt für den diesjährigen „Provinzschrei“ ist.

weiter lesen >           

Neuzugänge für´s Museum

nz2017 vierling detailDas erste Halbjahr 2017 war besonders gekennzeichnet durch Waffenzugänge der Suhler Firma Immanuel Meffert, darunter der erste Vierling für die Sammlung.

 Die Firma wurde 1839 von Georg Immanuel Meffert in Suhl gegründet. 1932 stellte die Fa. die ersten Waffen mit Aluminium-Basküle her. 1959 wurde der letzte Firmeninhaber Georg Meffert nach seiner Flucht in die BRD enteignet und das Unternehmen in die Produktionsgenossenschaft des Handwerks 'Hubertus' in Suhl eingegliedert, die wiederum 1972 als "VEB Jagdwaffenwerk Hubertus" im VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk Ernst Thälmann aufging. Markenzeichen und Schutzmarke war „Hubertus“ für Gewehre und „Protektor“ für Pistolen.

Film- und Fernsehproduktion

Film- und FernsehproduktionDie Film-und Fernsehproduktion „ Werkblende“ weilte am 23.2.und 24.2. 2017, im Auftrag des MDR, erneut in Suhl und Oberhof, um die Dreharbeiten über die Suhler Waffenhandwerker zu beenden. Ziele waren diesmal das Waffenmuseum Suhl, das Magazin des Museums und ein Interview mit Sven Fischer in der Oberhofer Skiarena.

Film- und FernsehproduktionDie Sendung mit dem Titel „Der Osten- Entdecke wo du lebst- Die Suhler Waffenschmiede“ ist im MDR Fernsehen am 11.April 2017 zu sehen.

Auf den Fotos Kameramann Jan Siegmeier und Tontechniker Jan Richter.

 

Ein Gedächtnis der Stadt

der alte Marktplatz in SuhlDas Suhler Waffenmuseum ist und bleibt das Gedächtnis der Stadt. Es hütet die Schätze der Stadt Suhl und trägt mit seiner Erinnerungskultur dazu bei, dass Suhl eine lebenswerte Stadt bleibt. Mehr als 35 000 Gäste werden 2016 im Waffenmuseum Suhl erwartet. Wiederum ein Spitzenwert bei den technischen Museen Thüringens.

In den Sammlungen des Museums befinden sich mehr als 20 000 regionalgeschichtliche Exponate, darunter viele Berichte und Dokumente. Zwei wollen wir heute vorstellen. Einen Bericht über Suhl in einem Magazin aus dem Jahr 1927 „die schöne Heimat Suhl“ und Gedichte, die viel über die Mentalität der Suhler aussagen.

In dem Bewahren und sich Erinnern spiegelt sich unsere heutige Zeit. Dadurch erfahren wir alle mehr über uns.

Die Mitarbeiter des Waffenmuseums wünschen allen Besuchern, Freunden und Förderern besinnliche Weihnachten und einen guten Start ins Neue Jahr.

Suhl war bereits 1927 eine Reise wertVille Groess aus Suhl

 

Waffenmuseum mit Museumssiegel

MuseumssiegelDas Waffenmuseum Suhl wurde am 29.9.2016 mit dem Museumssiegel des Museumsverbandes Thüringens geehrt. Diese Auszeichnung wird nach den Qualitätsstandards des Internationalen Museumsrates (ICOM) und des Deutschen Museumsbundes vergeben. Experten des Thüringer Verbandes hatten das Waffenmuseum Suhl mit Blick auf diese Standards untersucht.

Der Museumsverband Thüringen e. V. wurde am 4. August 1990 gegründet und vertritt die Interessen von mehr als 210 Mitgliedsmuseen und über 70 persönlichen Mitgliedern. Er ist einer der größten Kulturverbände in Thüringen. Er setzt sich für Qualitätsstandards in der Museumsarbeit, für eine angemessene personelle und finanzielle Ausstattung der Museen und für eine moderne Kommunikations- und Vermittlungsarbeit ein.

Das Museumssiegel wird für die Dauer von fünf Jahren vergeben. Es soll Besuchern, Museumsträgern und Förderern öffentlich signalisieren, dass in den ausgezeichneten Museen eine hervorragende Arbeit geleistet wird.

 Museumssiegel Ueberreichung Banner

 

Buch zu Redensarten erhältlich

„Den Nagel auf den Kopf getroffen“Endlich ist es im Waffenmuseum erhältlich -

das Buch zu den sprichwörtlichen Redensarten: „Den Nagel auf den Kopf getroffen“.

Schon seit mehreren Jahren wird in der museumspädagogischen Arbeit Redensarten eingebunden. Erstaunlich dabei ist, dass viele mit Waffen, Jagd- und Sportschiessen zu tun haben.

Liebevoll hat Doris Eckardt, museumspädagogische Mitarbeiterin die Texte zusammengestellt. Phantastisch illustriert wurde das Büchlein von Klaus Dieter Hornig aus Erfurt. Rene Burkhardt verlegte die Publikation."Etwas im Schilde führen"

Ab sofort ist sie im Waffenmuseum für 5,90€ erhältlich.

Wir wünschen jetzt schon allen viel Freude und Inspiration beim Anschauen und lesen.

Pistolen von Johann Paul Sauer

sauer1Die Pistolen von Johann Paul Sauer aus dem Jahr 1770 sind in Suhl eingetroffen und sind im Kassenbereich des Museums zu bewundern.

Der Leiter des Museums, Peter Arfmann, war sehr ergriffen beim Empfang der Pistolen. So etwas ist sehr sehr selten, ein signiertes Pistolenpaar vom Gründer der ältesten Waffenfabrik Deutschlands Johann Paul Sauer in den Händen zu haben.

Peter Arfmann hat 2 Jahre lang über die Waffenfabrik J.P.Sauer&Sohn geforscht. Die Ergebnisse wurden in einem aufwendig gestalteten Text-Bildband verarbeitet.

Bisher bekannt sind 4 frühe Pistolen von Sauer. Eine befindet sich im Besitz der heutigen Firma Sauer, eine im Waffenmuseum Suhl und nun diese Beiden.

Detail Steinschlosspistole JP Sauer Suhl 1770Sie stammen aus Frankreich und sind als Offizierspistolen genutzt worden. Für ihr Alter von gut 250 Jahren befinden sich diese in einem sehr guten Erhaltungszustand.

Der Förderverein warb um Spenden für den Ankauf und bedankt sich bei allen Spender und Sponsoren. Die benötigten 2500,00€ für den Ankauf des Pistolenpaars sind  zusammengekommen. Damit können sie nun für das Waffenmuseum Suhl erworben werden. Danach gehen sie in die Werkstatt und werden diese Jahr noch in der Ausstellung zu sehen sein.

Openstreetmap


Größere Karte anzeigen

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL