• wamu_aussen1.jpg
  • wamu_aussen2.jpg
  • wamu_aussen3.jpg
  • wamu_aussen4.jpg
  • wamu_innen1.jpg
  • wamu_innen2.jpg
  • wamu_innen3.jpg
  • wamu_innen4.jpg
  • wamu_innen5.jpg
  • wamu_innen6.jpg
  • wamu_innen7.jpg
  • wamu_innen8.jpg
  • wamu_innen9.jpg
  • wamu_porz_1.jpg
  • wamu_rundum1.jpg

Deutscher Medailleurpreis 2016

Medailleurspreis Anna Franziska Schwarzbach

Ausstellung Deutscher Medailleurpreis 2016:

Anna Franziska Schwarzbach

60 Jahre Medaillenschaffen Horst Walther

Zum sechsten Mal vergeben die Deutsche Gesellschaft für Medaillenkunst und die Stadt Suhl am 15.10.2016 den diesjährigen Deutschen Medailleurpreis.  Ausstellung vom 15.10.2016 - 30.4.2017

Anna Franziska Schwarzbach Hertha Müller VSDie bisherigen Preisträger stehen für den qualitativen Anspruch, der dieser Preisvergabe zugrunde liegt: Peter Götz Güttler (Entwurf) und Ralf Exner (Ausführung), Dresden, erhielten den Preis 2006 für ihre Tsunami-Medaille, Hubertus von Pilgrim, München, 2008 für die Medaille „Löwe und Maus“, Arthur K. Grupp, Tiefenbronn, 2010 für „Kinderarmut“, Victor Huster, Baden-Baden, 2012 für seine Luther-Medaille und Andreas A. Jähnig, Baruth, 2014 für die Medaille „Freiheit im Netz?“

Anna Franziska Schwarzbach Hertha Müller RS

In diesem Jahr geht der Preis an Anna Franziska Schwarzbach für ihre Medaille „Herta Müller“.

Aus Anlass der Preisvergabe wird im Waffenmuseum Suhl eine Sonderausstellung zu den Arbeiten von Franziska Schwarzbach und vom Graveurmeister Horst Walther am 15. 10.2016 eröffnet.
Zu sehen ist sie bis zum 30.4.2017.


Horst Walther beim GravierenHorst Walther aus Eisenach zeigt Arbeiten aus seinem schaffensreichen Leben. Seit mehr als sechs Jahrzehnten entstehen in Eisenach Prägemedaillen und Gravurarbeiten.

Medaille von Horst Walther

 

 

 

 

 

 

 

Professor Diether Schmidt kennzeichnet in einem Katalogbeitrag die Arbeit von Anna-Franziska Schwarzbach auf einfühlsame Weise. „ ... Denn sie geht mit ihrer Kunst um wie eine Mutter mit ihren Kindern, behutsam und wohlwollend bedächtig, vertrauend auf unsere wachsende Einsicht mit Hilfe ihrer Sicht auf das Lebendige. Die Bedrohtheiten und gar Katastrophen, die Verletzbarkeit, aber auch die unerschütterliche Zuversicht sind in ihren Arbeiten gegenwärtig, sehr deutsch, sehr gebrannt von den Geschicken, aber voller Mut zur Wahrheit der fünf Sinne.“

Openstreetmap


Größere Karte anzeigen

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL