• wamu_aussen1.jpg
  • wamu_aussen2.jpg
  • wamu_aussen3.jpg
  • wamu_aussen4.jpg
  • wamu_innen1.jpg
  • wamu_innen2.jpg
  • wamu_innen3.jpg
  • wamu_innen4.jpg
  • wamu_innen5.jpg
  • wamu_innen6.jpg
  • wamu_innen7.jpg
  • wamu_innen8.jpg
  • wamu_innen9.jpg
  • wamu_porz_1.jpg
  • wamu_rundum1.jpg

News

111 Jahre Waffenmuseum Suhl

Familienbild hinten Arnd u Rolf vorne Victor Elisabeth Hans

Die Familie Sauer

Von 1495 bis 1945 bestimmte die Familie Sauer die Entwicklung der Stadt Suhl und die Waffenfertigung wesentlich mit. Im Jahre 1751 wurde die älteste deutsche Gewehrfabrik gegründet, die heute noch tätig ist „Johann Paul Sauer&Sohn“.

Am 1.Januar 1873 gründete Senator Johann Paul Sauer mit seinen Söhnen Rudolph und Franz die Firma „ Johann Paul Sauer& Sohn“ neu. Nach dem Tod des Vaters 1882 trennten sich die Wege von Rudolph und Franz. Seit dem 6. November 1894 ist Franz Sauer alleiniger Firmeninhaber. Er führte mit starker Hand und einem notwendigen autoritären Führungsstil die Firma „Johann Paul Sauer & Sohn“ zu ihrem Weltruf.
Im Jahr 1905/06 ließ Franz die hochherrschaftliche Villa Franzensfeste im italienischen Stil erbauen.

Villa FranzensfesteSie diente Repräsentations-und Wohnzwecken. Eine kostbare Waffensammlung von über 500 Exemplaren war in der Villa zu sehen. Der Verbleib dieser Sammlung ist bis heute unbekannt.

Franz errang damals beachtliche Anerkennung. Im Jahre 1896 erhielt er den Titel „ Kommerzienrat“ und im Jahre 1903 geehrt mit dem „Roten Adlerorden 4. Klasse“. Große Ehre wurde Franz am 26.8.1912 zuteil, er wurde zum „Geheimen Kommerzienrat“ ernannt.

Seine Söhne Hans und Rolf übernahmen 1924 die Geschicke der Firma Sauer. Die beiden Brüder stellten sich bis 1945 den härtesten Problemen im Kampf um die wirtschaftliche Existenz ihres Betriebes- Inflation, Versailler Vertrag, Weltwirtschaftskrise und Zweiter Weltkrieg seien genannt als Einflussfaktoren. Ihr Führungsstil war geprägt von fordernder hoher Qualität und Menschlichkeit. Die gezahlten Löhne waren überdurchschnittlich hoch. Einführung von Teamarbeit mit Prämiensystem und das stete verbessern der Materialprüfungsmethoden sind einige der Neuerungen die eingeführt worden.

Im Ergebnis des Zweiten Weltkrieges wurde die Firma „Johann Paul Sauer& Sohn“ beschlagnahmt, enteignet und liquidiert. Hans Sauer wurde 1946 verhaftet und 1947 durch die Besatzungsmacht hingerichtet. Albert Sell, der Technische Werkleiter wurde ebenso verhaftet und starb am 17.Januar 1946 schwer erkrankt im Speziallager Torgau.

Die Geschichte der Firma „Johann Paul Sauer & Sohn“ endet in Suhl nach 195 Jahren rastloser Fertigung von Handfeuerwaffen und startet neu in Eckernförde. Heute produziert die Firma in Isny.

Peter Arfmann
Leiter Waffenmuseum Suhl

alte Sauerfabrik

Openstreetmap


Größere Karte anzeigen

Daten von OpenStreetMap - Veröffentlicht unter ODbL

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.